ÖST Tourinfo Wurzenpass Tag 4 Tourentage

Der Wurzenpass (slowenisch: Korensko sedlo) ist ein Alpenpass über die Karawanken zwischen Kärnten in Österreich und Slowenien auf der Strecke Ljubljana–Jesenice–Kranjska Gora–Villach. Mit einer Passhöhe von 1073 m ist er einer der nicht ganz so hoch gelegenen Pässe Sloweniens. Bis zur Eröffnung des mautpflichtigen Karawankentunnels 1991 war der Wurzenpass mit seiner engen kurvenreichen Passstraße und bis zu 18 % Steigung (mit Fluchtweg in der untersten Serpentine) einer der wichtigsten Grenzübergänge nach Slowenien, hat aber seit der Tunneleröffnung hauptsächlich touristische Bedeutung.
Auf österreichischer Seite führt die Wurzenpass Straße (B109) auf den Wurzenpass.

Der Wurzenpass, der einst auch Crainberg genannt wurde, bildet die kürzeste und direkte Verbindung von Villach, mit seinen Passverbindungen zum Katschberg und der Turracher Höhe, nach den einst so wichtigen Städten Görz und Triest, und errang in der Neuzeit einige Bedeutung für den Handel. Im 17. Jahrhundert wurden Kupfererz und -barren aus Siebenbürgen über den Wurzenpass nach Kärnten gebracht, wo Weiterverarbeitung stattfand. Die Bedeutung des Wurzenpass war gleichwohl geringer Natur, denn er stand im Schatten des Saifnitzsattels und des Predilpasses. Seine Steilheit benachteiligte ihn besonders.
Mit dem Aufblühen des Triester Hafens wuchs auch der Verkehr über die Passverbindung Wurzenpass/Vršič-Pass, wie auch in Richtung Laibach stark an. Ermöglicht wurde dies durch eine Kunststraße, die 1734 fertiggestellt wurde und die den Wurzenpass zum wichtigsten Pass der Karawanken machte. Die ursprüngliche Planung aus dem Jahre 1727 erwog noch die Straße Villach–Triest, wie die alten Wege schon, über Fusine und den Ratschacher Sattel zu führen. Da dies aber ein erheblicher Umweg gewesen wäre, erfolgte die endgültige Trassierung über den Wurzenpass.
Quelle Text: Wikipedia Bild: rennrad news

Schreibe einen Kommentar