ZAT Tourbook

 

Download als PDF

Die komplexe Darstellung des Tourbook´s im Web ist nicht so einfach. Das Tourbook kann jederzeit als PDF Version herunter geladen werden.

Alpentour 2013 – Die Eckdaten

Reisezeit:                                                12.07. bis 16.07.2012
Teilnehmer NRW:                             2
Reisetage.                                               5
Übernachtungen                                4
Organisation:                                       ST BaWü, Heckabär
Routenplaner :                                    Frank
Road Captain:                                      Frank
Niedrigste Geschwindigkeit:      kurz vorm Umfallen in den Kehren
Höchste Geschwindigkeit:           160 km/h auf der AB
Getränkerechnung 1. ÜN:            95 EUR
Getränkerechnung 2. ÜN:            50 EUR
Getränkerechnung 3. ÜN:            75 EUR
Getränkerechnung 4. ÜN:            105 EUR

Tagesetappen

1. Tag      Schwalmtal bis Nellingen              Autobahn / Landstraße        510 km
2. Tag      Nellingen bis Nauders                     Landstraße                             320 km
3. Tag      Nauders Rundtour                            Landstraße                             140 km
4. Tag      Nauders bis Maikammer               Landstraße                             520 km
5. Tag      Maikammer bis Schwalmtal         Landstraße / Autobahn       360 km

gesamt 1.850 km

Bereiste Länder

Deutschland, Österreich, Italien,

Teilnehmer

 

 

1. Tag Schwalmtal bis Nellingen, AB + Land, 510 km

• Schwalmtal
• A 52 Richtung Mönchengladbach
• A 61 Richtung Koblenz
• A 6 Richtung Heilbronn
• A 5 Richtung Karlsruhe
• A 8 Richtung Stuttgart
• Abfahrt 61 Merklingen Richtung Nellingen
• Landgasthof Krone Nellingen

Der erste Tag – der Euphorische

Alpentour2012 004Abgefahren sind wir bei Regen, getroffen haben wir uns an der Raststätte A61 Bedburger Land. Der erste Kaffee war getrunken, und los ging es in Richtung Süden. Der Regen wollte uns noch eine Zeit lang begleiten, aber nach 200 km wurde er weniger. Die letzten 300 km hatten wir sogar stellenweise trockene Abschnitte, man hätte meinen können, es war Sommer… Wir sind bis hinter Stuttgart über die Autobahnen gefahren, vor Kirchheim Treck haben wir die letzten km bis Nellingen über Bundesstraßen genossen. Ankunft war gegen 17:00 nach guten 510 km. Die Mopeds hatten wir gleich noch vollgetankt, also waren wir jetzt dran mit Tanken, Zeit für Gepäck und Umziehen war da leider keine, da unser 1. Bier nicht warm werden durfte. Aber wir haben es dann doch noch geschafft, unser Gepäck aufs Zimmer zu bringen (mit aufrechtem Gang!) und die Mopeds abzustellen. Und die hatten einen ganz besonderen Platz, nämlich direkt neben den Whisky-Fässern, unser Hotel war zufällig eine Whisky Destilliere. Na ja, was soll ich sagen, klar mussten wir da noch am Abend arbeiten. Nach einem sehr guten Essen hatten wir dann auch intensiven Erfahrungsaustausch mit Finch, dem schwäbischen Highland Whisky. Eigentlich hätten wir den gar nicht trinken brauchen, denn überall im Hotel roch es nach Whisky, ein Ort ganz nach unserem Gusto…Übrigens ist das Hotel ein echter Tipp für Treffen oder ähnliches, super nette Gastgeber und alles top in Ordnung!

Unser Quartier für die Nacht:

Alpentour2012 023Landgasthof Krone
Frau Eva-Maria Stricker
Aicherstr. 7-9
89191 Nellingen
Tel 07337/96960
Fax 07337/969696
Web: www.info@landgasthof-krone.eu
Emai: info@landgasthof-krone.eu

 

2. Tag Nellingen bis Nauders, Land, 320 km

• Start Aicherstr. 7-9, 89191 Nellingen
• Langenau
• Kötz
• Krumbach (Schwaben)
• Pfaffenhausen
• Kaufbeuren
• Marktoberdorf
• Füssen
• Ab hier Österreich
• Heiterwang
• Nassereith
• Imst
• Zams
• Prutz
• Ziel Nauders 256, A-6543 Nauders

Der zweite Tag – (fast) trocken ans Ziel

Alpentour2012 027Der Abend ging vorüber und der Morgen zeigte schwere Wolken… nein nicht die im Kopf… es regnete in Strömen. Das haben wir dann gleich auch positiv bewertet, macht doch eine Fahrt mit offenem Visier gleich wacher nach so einem geistreichen Abend. Also sind wir nach einem guten Frühstück um 09:00 rauf auf die Fahrräder und… es hörte auf zu regnen. Die ersten km hatten wir noch klatschnasse Straßen, aber sogar die wurden immer trockener. Und das sollte die ganze Fahrt bis nach Österreich so bleiben, bis auf ein paar kleine Schauer abgesehen. Unsere Route von Nellingen aus führte mehr als 320 km komplett über Landstraßen. Und die haben wir dank vorheriger Routenplanung jeden km lang genossen. Über Füssen sind wir dann in Austria gelandet, und über den Fernpaß bis Nauders gefahren. Da waren wir auch um 16:30, aber unser Hotel haben wir erst gegen 17:00 gefunden. Zumindest kennen wir jetzt Unternauders, Obernauders, Mittelnauders und alles rundherum, eine Stadtführung hätte nicht effektiver sein können. Und wir haben unsere Mopeds von einer ganz neuen Seite kennen gelernt, Gamsböcke sind gar nichts dagegen. Im Hotel angekommen zogen wir dann doch vor, die Mopeds als erstes wegzubringen und das Gepäck aufs Zimmer zu tragen, wir haben ja aus dem Vorabend gelernt. Aber dann hatten wir wie von Dietmar beschrieben an Alpentour2012 052der Vernichtung der Gerstenkaltschale gearbeitet, und der eine oder andere Brand brachte wieder Leben in unsere beiden Körper. Am frühen Abend kamen dann die anderen an, und wir freuten uns natürlich riesig, dass alle unbeschadet und gut gelaunt waren. Der Abend begann mit einem tollen Essen und noch tolleren Gesprächen, und endete mit… Bier und Whisky…

Unser Quartier für die Nacht:

Alpentour2012 053Hotel Edelweiss
Fam. Köllemann
Nauders 256 (Reschen Str. / Ecke Spitzwiesenweg)
A-6543 Nauders am Rechenpass
Tel +43/(0)5473/87252
Fax +43/(0)5473/8725260
Web: www.edelweiss-nauders.at
Email: info@edelweiss-nauders.at

 

3. Tag Nauders Rundtour, Land, 140 km

• Nauders
• Rechensee
• Malles Venosta
• Santa Maria val Mustair
• Zernes
• Süs
• Scuol
• Nauders

Der dritte Tag – mit Ruhe und Gemütlichkeit

Wetter? Was soll ich sagen, kann man sich ja fast denken: es schüttete aus Eimern. Wir waren um 09:00 startklar, na ja, zumindest hatten wir unsere Motorräder schon mal vors Hotel gefahren und die Motorradklamotten an. Der 1. Plan war, die Tour mit den anderen mitzufahren. Nach intensivem, medizinischen Untersuchungen entschieden wir dann aber, noch ein wenig abzuwarten. Die anderen sind nach langem Warten und Überlegen kurz nach 10:00 aufgebrochen, mit uns blieben noch Thojott samt Frau und Funkygaucher am Hotel. Nach dem wieder Leben in Jens aufkeimte, und auch noch das Wetter aufklarte, beschlossen wir, eine Tour zu starten. Wir fuhren ca. 140 km durch die Länder Österreich, Italien und Schweiz. Am Rechensee das obligatorische Foto gemacht, führte unsere Route über die Pässe Rechenpass und Ofenpaß zurück über die kurvenreiche Anfahrt nach Nauders. Das Wetter hatte es gut mit uns gemeint, bis auf einzelne Tropfen blieb es trocken. Und Jürgen war vollkommen zufrieden, bekam er doch das All-inklusive-Paket mit betreutem Fahren serviert. Und in Nauders angekommen, konnten wir sogar ein ausgiebiges Sonnenbad unter blauem Himmel genießen. Das zelebrierten wir dann auch unter dem Staunen und Entsetzen des Hotelpersonals, in dem wir Tische und Stühle direkt an die Hauptstraße stellten und dort verweilten, bis die Sonnen langsam wegging und das Essen rief. Na ja, das eine oder andere Halbe hatten wir uns da schon gegönnt. Die anderen kamen gegen 20:00 von der Tour zurück. Abends saßen wir dann noch gemütlich zusammen und haben viel gelacht.

Unser Quartier für die Nacht:

Alpentour2012 097Hotel Edelweiss
Fam. Köllemann
Nauders 256 (Reschen Str. / Ecke Spitzwiesenweg)
A-6543 Nauders am Rechenpass
Tel +43/(0)5473/87252
Fax +43/(0)5473/8725260
Web: www.edelweiss-nauders.at
Email: info@edelweiss-nauders.at

 

4. Tag Nauders bis Maikammer, Land, 520 km

• Nauders
• Prutz
• Zams
• Imst
• Elmen
• Zöblen
• Bad Hindelang
• Immenstadt
• Kempten (Allgäu)
• Krugzeil
• Bad Grönenbach
• A7 Auffahrt Memmingen Süd (Nr. 129)
• A7 Richtung Würzburg
• A8 Richtung Karlsruhe
• A65 Richtung Neustadt/Weinstraße
• Abfahrt 14 Edenkoben Richtung Edenkoben
• L516 Richtung Maikammer
• Maikammer

Der vierte Tag – das Grauen pur

Alpentour2012 108Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns startklar. Wir hatten bereits bei der Planung vor der Tour entschieden, dass wir die Strecke zu zweit fahren. Die gesamte Strecke für diesen Tag belief sich auf über 520 km. Ursprünglich wollten wir über den Fernpaß zurück, da Jens aber noch Luft für viel Sauerstoff hatte, entschied ich kurzer¬hand die Nebenstrecke über das Hahntennjoch zu nehmen. Ich hatte natürlich noch Sommerhandschuhe an und keinen Fließ drunter, und das bereute ich auf der Paßhöhe. Es waren gefühlte 0 Grad, dichter Nebel, nass und kalt, das Joch zeigte sich nicht von seiner sonnigsten Seite. Der Aufstieg war für Rheinlandtiroler nicht der Einfachste, der Abstieg hatte zwar nicht ganz so halsbrecherische Kurven und Kehren, aber dank der nassen Straße war es auch kein Entspannen auf dem Bock. Und die Kollegen Rennsemmelfraktion brachten durch das Drücken von hinten auch keine Ruhe rein. Wieder unten angekommen schauten wir dann auch, dass unser Blutdruck wieder auf normales Niveau sank, das Bier und der Brand vom Vorabend waren zu diesem Zeitpunkt endgültig verflogen. Die Körpertemperatur blieb aber noch eine ganze Zeit lang beim gefühlten Gefrierpunkt, die wollte erst später im Allgäu wieder zur Normalität zurück kehren. Nach kurzer Raucherpause und nahender Polizeieskorte für ein anstehendes Radrennen entscheiden wir dann schnell zur Weiterfahrt, so hatten wir das Rennen nicht vor uns. Die geplante Strecke führte uns Alpentour2012 111weiter über tolle Straßen mit unendlich vielen Kurven und Kehren, bis wir kurz vor Memmingen entschieden, auf die Autobahn zu wechseln. Der Regen begleitete uns fast die ganze Zeit, wurde jetzt auch noch immer stärker, und es schüttete zwischendurch aus Eimern, auch Hagel hatten wir kurzzeitig dabei. Auf der Autobahn bekamen wir dann auch das volle Programm, der erste Stau belief sich auf gute 20 km, und dank des starken Dauerregens konnten wir uns auch nicht durch die Gasse drängeln. Also 1,5 h Stopp und Go, kalt und immer noch fast 300 km vor uns. Irgendwann nach gefühlten 10 Stunden löste sich der Stau auf, und wir durften den Regen bei zügiger Fahrweise genießen. Bis Stuttgart, denn da hatten wir dann das gleiche Spiel: Stau auf 15 km. Endgültig die Schnauze voll und gegen18:00 erfroren und ermüdet erreichten wir dann unserer Tagesetappe Maikammer in Alpentour2012 123der Nähe von Neustadt an der Weinstraße. Umziehen haben wir uns gleich gespart, Mopeds abgestellt und Klamotten ins Zimmer geschmissen, denn unten wartete ein auskaltes Bier auf uns. Mit Hilfe von dem einen oder anderen Brand und einem tollen Essen kamen dann auch die Lebensgeister wieder, und wir hatten noch einen richtig schönen Abend dank unserer Bedienung Miss Saigon…

Unser Quartier für die Nacht:

Hotel Zum Goldenen Ochsen
Herr Eichenlaub
Marktstr. 4
67487 Maikammer
Tel 06321/58101 / 02
Fax 06321/58673
Web: www.zum-goldenen-ochsen.de
Email: info@zum-goldenen-ochsen.de

 

 

5. Tag Maikammer bis Schwalmtal, 360 km, Land +AB

• Maikammer
• Neustadt / Weinstraße
• Kaiserslautern
• Rockenhausen
• Bad Kreuznach
• Boppard
• A61 Schwalmtal

Der fünfte Tag – ab nach Muttern

Alpentour2012 125Gut gefrühstückt schauten wir auf blauen Himmel fast ohne Wolken. Ein gutes Zeichen für eine trockene Fahrt, zumindest die ersten 250 km unserer 360 km langen Strecke. Wir wählten den Weg über Landstraßen bis Boppard, durch die Pfalz und Rheinhessen über Stock und Stein. Natürlich haben wir auch die 50 km am Rhein entlang mitgenommen. Hinter Boppard wechselten wir dann auf die Autobahn. Bis Koblenz war es sommerlich traumhaft schön, aber dann holten uns die Regenwolken wieder ein. Die letzten Kilometer schütteten in Strömen. An der Raststätte Bedburger Land hatten wir unsere letzte Rast, da hieß es verabschieden, aber zum Glück nicht für Lange.

Die nächste Tour wartet schon…

 

Fazit

2 alte Männer und der Weg war das Ziel. Unsere Mopeds haben uns 100% zuverlässig begleitet. Keiner hatte einen Unfall, wir sind wohlbehalten und viele Erfahrungen reicher wieder zu Hause angekommen. Ich würde es jederzeit wieder machen, Jens, wann fahren wir los?

Der Autor

SAT 2013 Tourbook S7 1Mein Name ist Frank. Wenn ich nicht gerade Motorrad fahre oder beruflich unterwegs bin, ist mein Lebensmittelpunkt der Niederrhein im Kreis Viersen. Motorrad fahren bedeutet für mich immer schon die Verbindung aus Freiheit und Sehnsucht, und das mit Gleichgesinnten zu teilen, ist eine ganz besondere Erfahrung. Aus diesem Grund moderiere ich im Forum Vulcan 800/900 den Stammtisch NRW, und da ich nur nette Menschen kenne, nennen meine Freunde mich (wenn sie mich ärgern, was ständig der Fall ist) Oma der Kompanie…
Ich selbst bin leidenschaftlicher Cruiser auf einer Kawasaki Vulcan VN 1600 Classic,

Schwalmtal, 20.07.2012

heisst Abenteuer pur…